Kontakt

Bettina Hennebach
Bettina Hennebach
Pressereferentin
Telefon: 0341 9940-148
Cornelia Ketscher
Direktionsassistentin, Gleichstellungsbeauftragte
Telefon: +49 341 9940-2219
Fax: +49 341 9940-2221

Pressemeldung

Und jetzt alle:"Auf ins Gehirn!"  

29. März 2019

Am 28. März 2019 klopfte der Zukunftstag wieder an die Tür des Institutes: Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 16 Jahren begaben sich von morgens bis zum Nachmittag auf Entdeckungstour. Auf der Suche nach Bereichen und Berufen, die sie für ihre Zukunft begeistern könnten, fragten sie sich: Vielleicht Neurowissenschaftlerin oder Medizinisch-technischer Assistent werden? Um das herauszufinden, konnte die Antwort nur heißen: Auf ins Gehirn!

Ob Neurologie, Psychologie, Physik oder IT: Am Zukunftstag, dem größten Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen und Schüler weltweit, lernten diese auch am MPI CBS die vielfältigen Felder in der Forschung rund ums Gehirn kennen – und erfuhren, wer dort wie und an was arbeitet. In diesem Jahr hörte die neugierige Schülertruppe zuerst einen Vortrag von Karsten Müller über die Untersuchung von Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns mittels leistungsstarker Technik – inklusive beeindruckender Bilder aus der Schaltzentrale unseres Denkens.

Mit Karsten Müller konnten die jungen BesucherInnen die MRT-Technik von oben betrachten. Bild vergrößern
Mit Karsten Müller konnten die jungen BesucherInnen die MRT-Technik von oben betrachten.

Suse Prejawa und Domenica Wilfing zeigten anschließend, wie die Jugendlichen ihr Essverhalten testen können: Über die Nase und den Magen bis ins Gehirn – beeinflusst Essen, wie wir uns entscheiden? An vier Stationen erfuhren sie, warum wir manche Nahrungsmittel als belohnender empfinden als andere und welchen Einfluss Ernährung auf unser Denken haben kann. „Wir durften gegenseitig ausprobieren, ob wir Essensdüfte besser riechen können als frisch gemähtes Gras und konnten am Computer unser Verhalten testen.“, berichtet eine Teilnehmerin. Zum Schluss gab es „Gehirnnahrung“ in Form eines kleinen Quiz zum gerade Gelernten über Ernährung und Übergewicht.

Wissenschaft riechen, schmecken, fühlen zum Zukunftstag 2019 Bild vergrößern
Wissenschaft riechen, schmecken, fühlen zum Zukunftstag 2019

Nach der verdienten Brotzeit in der Cafeteria ging es mit einem sensiblen Thema weiter: „Wieso werden Oma und Opa im Alter manchmal komisch?“, fragten Franziska Albrecht und Matthias L. Schroeter in ihrem Vortrag zu Alzheimer und Demenz. Die jungen Leute aus Leipzig und dem Umland berichteten im Dialog mit dem Wissenschaftler-Team von ihren eigenen Erfahrungen mit Großeltern oder Verwandten, die schneller Dinge vergessen und erfuhren beim Begriffe merken im Selbsttest, wie Mediziner eine Diagnose stellen können. „Wenn man die Bedeutung von Wörtern verliert, ist das ziemlich krass.“, war eine Erkenntnis aus dem Erlebten und „Kann man die schädlichen Eiweiße im Gehirn nicht einfach wieder abbauen?“ schon eine ziemlich kluge Forschungsfrage einer Zuhörerin.

Ein Gehirn aus dem 3D-Drucker machte das Gehörte zu Demenz bei Oma und Opa besser fassbar. Bild vergrößern
Ein Gehirn aus dem 3D-Drucker machte das Gehörte zu Demenz bei Oma und Opa besser fassbar.

Dann hieß es wieder, selber mit anpacken: In verschiedenen Workshops zeigten DoktorandInnen und Postdocs, was sie im Labor machen und ließen ihre Schützlinge ausprobieren. So lernten sie bei Alice Dabbagh und Martin Grund, was das Herz mit unserem Fingerspitzengefühl zu tun hat und wie unsere Atmung auf Berührungen reagiert – Kribbeln im Finger inklusive!                                                                          

TeilnehmerInnen des Zukunftstages testen mit Martin Grund ihr Fingerspitzengefühl. Bild vergrößern
TeilnehmerInnen des Zukunftstages testen mit Martin Grund ihr Fingerspitzengefühl.
Traubenzucker und Denkleistung: Evelyn Medawar (links) und Ronja Thieleking mit Spaß beim Erklären. Bild vergrößern
Traubenzucker und Denkleistung: Evelyn Medawar (links) und Ronja Thieleking mit Spaß beim Erklären.

Ronja Thieleking und Evelyn Medawar untersuchten gemeinsam mit den jungen Besuchern, welchen Effekt Traubenzucker auf Denkleistungen hat. Zu guter Letzt stand auf dem Programm: „Frechen Früchtchen in den Kopf geschaut“ mit Malte Brammerloh, Anna Bujanow, Tobias Leutritz, Maria Morozova und Lenka Vaculčiaková. „Wollen wir wetten, dass wir die Kerne im Apfel zählen können, ohne ihn aufzuschneiden?“, machten sie es spannend und stellten dann vor, welche verschiedenen Berufe, Ideen und Herausforderungen mit der Technik in der „Röhre“ oder Magnetresonanztomographie verknüpft sind. Die Reise ins Gehirn zum Zukunftstag hat ReiseführerInnen und Mädchen wie Jungen großen Spaß gemacht, neue Erkenntnisse gebracht und wird allen sicher noch länger im Gedächtnis bleiben.

 
loading content
Zur Redakteursansicht