Wir suchen gesunde Studienteilnehmer*innen im Alter von 40–75 Jahren

Studieninhalt

Für eine Studie mit transkranieller Magnetstimulation suchen wir StudienteilnehmerInnen, die an einer Untersuchung zur Sprachverarbeitung teilnehmen möchten.

Was wollen wir untersuchen?

Wir wollen untersuchen, wie sich die einmalige Anwendung von transkranieller Magnetstimulation (TMS) auf die Sprachleistung und die Gehirnaktivität auswirkt. Dafür führen die StudienteilnehmerInnen eine Aufgabe im MRT (Magnetresonanztomographie) durch. Das MRT ist ein nicht-invasives und nebenwirkungsfreies bildgebendes Verfahren, mit dem wir Bilder ihrer Hirnaktivität aufnehmen können.

Was ist transkranielle Magnetstimulation?

Bei der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) wird ein magnetisches Feld erzeugt, das durch den Schädelknochen hindurch (transkraniell) in dem darunterliegenden Hirnareal Nervenzellen zum Feuern anregt. Wir wenden eine Art der Stimulation an, die das stimulierte Areal zu mehr Aktivität anregen soll. Die Risiken der Behandlung bestehen in gelegentlich auftretenden milden Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Wer kann teilnehmen?

  • Sie sind zwischen 40 und 75 Jahre alt

  • Sie haben Deutsch als Muttersprache gelernt und sind Rechtshänder

  • Sie haben keine schweren unbehandelten gesundheitlichen Probleme

  • Sie haben keine schweren Seh- oder Hörstörungen, die unbehandelt sind

  • Sie haben keine Implantate, Shunts oder andere Gegenstände aus Metall im Körper

  • Sie hatten noch nie einen epileptischen Anfall

Wie läuft die Studie ab?

Die Studie beinhaltet 3 Termine, die alle am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften stattfinden.

 

Ihre Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Die Vertraulichkeit Ihrer Daten wird gemäß den umfangreichen Datenschutzbestimmungen für wissenschaftliche Studien gewährleistet.

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Vergütung von 10 €/Stunde.

Zur Redakteursansicht