Leiter

Dr. Lars Meyer
Dr. Lars Meyer
Forschungsgruppenleiter
Telefon: +49 341 9940-2266
Fax: +49 341 9940-2260

Selbstständige Forschungsgruppen

Max-Planck-Forschungsgruppe "Sprachzyklen"

Das Verständnis von Sprache bereitet uns meist keine Mühe. Schwierig wird es aber, wenn Sprecherinnen zu schnell oder zu langsam sprechen‚ ohne Punkt und Komma reden – oder zu viel Information in zu kurzer Zeit servieren. Zwar sind wir flexibel, doch ist unsere Verständnisfähigkeit begrenzt.

Die Gruppe „Sprachzyklen“ sucht nach denjenigen Eigenschaften des menschlichen Gehirns, die unsere sprachliche Verarbeitungsfähigkeit begrenzen: Hängt unsere bevorzugte Sprechgeschwindigkeit mit der Taktung unseres Gehirns zusammen? Wie viel Information können wir in einem bestimmten Zeitfenster verarbeiten – wie lang sind die Zeitfenster, die das Gehirn zur Sprachverarbeitung nutzt? Sind vielleicht die Sprachzeitfenster des Gehirns der Grund dafür, dass alle Sprachen der Welt Information in Einheiten passender Größe (z.B. Wörter, Phrasen und Sätze) verpacken?

Zyklen elektrophysiologischer Aktivität erlauben und beschränken die Zerlegung des sprachlichen Reizes in Informationseinheiten; möglicherweise hat dies dazu geführt, das die Informationseinheiten aller Sprachen der Welt in Länge und Aufbau zu den Verarbeitungszyklen passen. Bild vergrößern

Zyklen elektrophysiologischer Aktivität erlauben und beschränken die Zerlegung des sprachlichen Reizes in Informationseinheiten; möglicherweise hat dies dazu geführt, das die Informationseinheiten aller Sprachen der Welt in Länge und Aufbau zu den Verarbeitungszyklen passen.

[weniger]

Unsere Forschung kombiniert Methoden der kognitiven Neurowissenschaft (z.B. Elektro- und Magnetoenzephalografie) und Linguistik. Die Verwendung neurowissenschaftlicher Methoden ermöglicht es uns, diejenigen elektrophysiologischen Zeitfenster zu charakterisieren, die den Takt unserer sprachlichen Informationsverarbeitung bedingen. Die Verwendung linguistischer Methoden ermöglicht es uns, die Größe sprachlicher Informationseinheiten in den Sprachen der Welt zu bestimmen. In Kombination hat unsere Forschung das Potenzial, den Aufbau menschlicher Sprache durch Verarbeitungszyklen des menschlichen Gehirns zu erklären – die Sprachzyklen.

 

 
loading content
Zur Redakteursansicht