Kontakt

Verena Müller
Verena Müller
Pressereferentin
Telefon: +49 341 9940-148
Katja Paasche
Katja Paasche
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 341 9940-2404

Pressemeldungen

Bitte besuchen Sie auch unsere englischen Pressemeldungen. Nutzen Sie dazu bitte das Flaggensymbol im oberen rechten Bereich.

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen
Teaser 1502184428

Schau’ mir in die Augen, Kleines

8. August 2017
Babys orientieren sich in ihrer Umgebung vor allem über die Augen ihres Gegenübers. [mehr]
Teaser 1501588183

Frühe Sprachentwicklung im Zeitraffer: Wie im Schlaf aus Lauten Wörter werden

28. Juli 2017
Babys gelingt es im Schlaf viel früher als bisher angenommen, Wörtern eine Bedeutung zuzuordnen - und sie nicht mehr nur als Geräusch wahrzunehmen. [mehr]
Teaser 1501502669

Lese-Rechtschreibstörung rechtzeitig erkennen: Grundlagen für zukünftigen Frühtest gelegt

19. Juli 2017
Anhand von Hirnaktivität und Genen lässt sich bald früh erkennen, ob ein Kind von der Lese-Rechtschreibschwäche betroffen ist. [mehr]
Teaser 1499263157

Erste Hilfe im Gehirn: Wenn die Sprache plötzlich ausfällt

11. Juli 2017
Warum nach einem Schlaganfall manche Sprachprobleme kompensiert werden können, andere wiederum nicht. [mehr]
Teaser 1497879013

Warum sich unser Gehirn manchmal für die zweite Wahl entscheidet

20. Juni 2017
Unser Gehirn folgt bestimmten Regeln, um Entscheidungen zu fällen. Dabei trifft es nicht immer die beste Wahl. [mehr]
Teaser 1496320881

Kenne dich selbst, um andere zu verstehen

30. Mai 2017
Menschen können durch Training lernen, sich ihre eigenen mentalen Prozesse bewusster zu machen und so auch die geistigen Zustände anderer besser zu verstehen. [mehr]
Teaser 1496320910

Unglaublich formbar: Lesenlernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

22. Mai 2017
Lesen ist eine Fähigkeit, die im Gehirn eigentlich nicht vorgesehen ist. Alte Hirnregionen müssen umfunktioniert werden. [mehr]
Teaser 1494937097

Adipositas lässt Gehirn schneller altern

16. Mai 2017
Bei stark Übergewichtigen höheren Alters ist das sogenannte Default Mode Network im Gehirn schwächer vernetzt - ein wichtiges Indiz für eine frühzeitig drohende Alzheimer-Demenz. [mehr]
Teaser 1493733837

Drei Fragen an...

3. Mai 2017
...Philipp Kanske, Gewinner des Heinz Maier-Leibnitz-Preises. Dank ihm wissen wir, dass Menschen, die ihre Emotionen schwer regulieren können, besonders anfällig für psychische Störungen sind. [mehr]
Teaser 1493734163

Hör’ mal, wer da spricht

25. April 2017
Warum ist es manchen Menschen nicht möglich, andere Personen an ihrer Stimme zu erkennen? Die Erkenntnisse der Leipziger Neurowissenschaftler könnten es erklären. [mehr]
 
loading content