Mit der individuellen Frequenz lassen sich gezielt einzelne Hirnareale beeinflussen und damit die darin verarbeiteten Fähigkeiten – allein durch elektrische Stimulation an der Kopfhaut, ohne operative Eingriffe. Damit gelang es erstmals, nur das gewünschte Areal zu beeinflussen statt, wie bislang, diffus weitläufige Hirnbereiche.. mehr

Das Gehirn verarbeitet die gleichen Informationen niemals auf die gleiche Art und Weise. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben herausgefunden, warum das der Fall ist und wie diese Verarbeitung funktioniert. Eine entscheidende Rolle spielt dabei ein kritischer Zustand. mehr

Ein neu entwickeltes Computermodell ermöglicht es, unserem Gehirn direkt dabei zuzuschauen, wie es sich orientiert und sich etwas merkt mehr

Je weniger tierische Produkte jemand zu sich nimmt, desto geringer ist sein Body-Mass-Index und desto weniger neigt er zu Extrovertiertheit. Zu dieser Erkenntnis kommt eine großangelegte Studie über den Zusammenhang zwischen Ernährung, Körper und Psyche. mehr

Sie möchte verstehen, wie angeborene und Umweltfaktoren unser Gehirn und letztlich unsere Gedanken und Gefühle formen: Sofie Valk, Leiterin der neuen Forschungsgruppe "Kognitive Neurogenetik" am MPI CBS. Ein Gespräch darüber, wie sie die Funktion der Gehirnstruktur untersuchen will, wie Gene und Umwelt uns zu dem machen, was wir sind - und wie Herausforderungen sie persönlich antreiben. mehr

70 Forschungsteams kommen bei der Analyse der gleichen MRT-Daten zu sehr unterschiedlichen Erkenntnissen. mehr

Probleme lösen, das eigene Handeln planen, Emotionen kontrollieren – exekutive Funktionen sind grundlegende Prozesse, um unser Verhalten zu steuern. Trotz zahlreicher Indizien gab es bislang keinen eindeutigen Beleg dafür, in welchen Hirnbereichen diese Fähigkeiten verarbeitet werden. Eine Studie konnte nun die entscheidende Region identifizieren – mithilfe einer einzigartigen Patientin und dem gar nicht so seltenen dysexekutiven Syndrom. mehr

Das Herz sendet Informationen ans Gehirn und beeinflusst darüber auch unsere Wahrnehmung. Bislang war jedoch unklar, wie das funktioniert. Jetzt wurden die zwei entscheidenden Mechanismen dafür entdeckt – und warum diese zwischen einzelnen Personen variieren. mehr

Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entscheidenden Strukturen könnten 20 Millionen Jahre älter sein als bisher vermutet wurde. mehr

Bereiche in der primären Sehrinde des Gehirns, die den gleichen Teil des Gesichtsfeldes verarbeiten, sind stärker miteinander verbunden mehr

Zur Redakteursansicht