Dr. Emiliano Zaccarella

Gruppenleiter
Postdocvertreter (intern)

Forschungsinteressen

Ich bin kognitiver Neurowissenschaftler und leite die "Merge Computations Group" in der Abteilung Neuropsychologie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig, Deutschland. Unser Ziel ist es zu verstehen, wie das Gehirn sprachliche Strukturen aus einzelnen Wörtern aufbaut (merge). Wir versuchen, die Sprachverarbeitung mit der Sprachentwicklung und der Evolution der Sprache zu verbinden. Wir verwenden fMRI, sMRI, EEG, TMS, Verhaltensmessungen und computergestützte Modellierung, um die Modalitätsunabhängigkeit (visuell, akustisch, zeichenhaft) und Domänenspezifität (konzeptuell, motorisch) der grundlegendsten kombinatorischen Berechnungen für Sprache (lexikalischer Zugriff, Stringing, Kategorisierung, Hierarchisierung) zu untersuchen.

Alle Projekte konzentrieren sich darauf, wie solche Berechnungen topographisch organisiert sind, wie sie sich zeitlich entfalten und wie sie kausal auf der kortikalen Oberfläche interagieren. Wir versuchen also, die allgemeinen Organisationsprinzipien der kombinatorischen Abstraktion im Gehirn zu verstehen.

Ich bin aktives Mitglied des The Max Planck PostdocNet, einer Organisation von Max-Planck-Postdocs, die sich zusammengeschlossen haben, um die Bedürfnisse und Meinungen der Postdocs der Max-Planck-Gesellschaft zu vertreten. Das PostdocNet wurde im Jahr 2019 mit Unterstützung der Max-Planck-Gesellschaft gegründet.


Ich bin in Masserie La Cortefòr[ə] all[ə] tra’en[ə]ra, Italien, aufgewachsen.



Vita

WS 2020/21

Vertretungsprofessur
Universität Potsdam, Department Linguistik


seit 10.2018
Gruppenleiter, Postdocvertreter
Max Planck Institute Leipzig, Abteilung Neuropsychologie (Deutschland)


2016-2019
Postdoc
Max Planck Institute Leipzig, Abteilung Neuropsychologie (Deutschland)


2015
   
Dr. phil. – Kognitionwissenschaften
Summa cum Laude
 
"Breaking down Complexity:
The Neural Basis of the Syntactic Merge Mechanism in the Human Brain"

Doktormutter: Prof. Dr. Angela D. Friederici
Doktormutter: Prof. Dr. Isabell Wartenburger
Max Planck Institute Leipzig, Abteilung Neuropsychologie (Deutschland)
Berlin School of Mind and Brain, Humboldt-Universität zu Berlin (Deutschland)
Universität Potsdam, Department Linguistik (Deutschland)


2009
Master's Degree –
Linguistics
Summa cum Laude

"Discourse-Related Features and the Status of Right-Dislocation:
A Cross-linguistic Perspective"

Betreuer: Prof. Dr. Luigi Rizzi
Betreuerin: Prof. Dr. Adriana Belletti
Humanwissenschaftliche Fakultät
Department Kommunikationswissenschaften
Università di Siena (Italien)


2009
Praktikum

CISCL (Interdepartmental Center for Cognitive Studies of Language)
Università di Siena (Italien)

Korpuslinguistik für Sprachentwicklung und Satzverarbeitung
CHILDES (Child Language Data Exchange System)
DCPSE (Diachronic Corpus of Spoken English)
ICECUP (ICE Corpus Utility Program)


2007/2008
Erasmus-Stipendium

Humanwissenschaftliche Fakultät
Department Linguistik und Englische Sprache
University of Edinburgh (Vereinigtes Königreich)


2006
Bachelor's Degree – Kommunikationswissenschaften
Summa cum Laude

"Parametric Investigation in Comparative Syntax.
A case study: Chinese Speakers Acquiring the Italian Relative Clause"

Betreuer: Prof. Dr. Luigi Rizzi
Humanwissenschaftliche Fakultät
Università di Siena (Italien)


Preise

2018
Otto Hahn Medaille 2017

2010
Mind and Brain Stipendium, Humboldt-Universität zu Berlin (Deutschland)

Zur Redakteursansicht